TEILHABE.at

allein

Ich sitze allein in meinem Zimmer. Ich fühle mich wohl in meinem Zimmer.
Bin ich einsam, nur weil ich allein bin in meinem Raum?
Fühle ich mich alleingelassen? Nicht mehr nicht weniger als vor der Coronakrisenzeit.
Ich vermisse zwei liebe Menschen, die gestorben sind, lange her, dennoch immer wieder vermisse ich sie. Vermisse ich sie nun mehr oder weniger als vor der Krise?
Nein Vermissen sind Gefühlsmomente, die ganz heftig sein können, ausgelöst durch irgendeine Erinnerung, dann gibt es Tage, Stunden, Jahre, wo ich diesselbe Person nicht vermisse. Eigenartig, oder?
Ich vermisse meine Freunde, ich vermisse, da wir uns nicht begegnen und keine Zeit zusammen verbringen können.
Aber irgendwann ist diese Ausgangssperre, diese Quarantänezeit vorbei, dann kann ich diejenige und denjenigen wieder treffen.
Ich werde nun gleich Einladungskarten schreiben und per Post verschicken, um zu sagen:
„Ich bin noch da, ich denke an dich, ich freue mich auf den Moment, wo wir uns wieder begegnen können !!!“
Dort wo die Sehnsucht in solchen abgeschiedenen Zeiten bleibt, das ist Sehnsucht nach den Menschen, denen ich nicht mehr begegnen kann, weil wir uns getrennt haben, weil unsere Wege woanders hingegangen sind.
Ja und es bleibt eine Sehnsucht, neuen Menschen zu begegnen, Plätze, Städte, Orte zu besuchen, die mir Neues erzählen, die mir meine Welt erweitern helfen.
Aber das, eine Reise nach Italien, eine Fahrt nach Deutschland, das kann ich mir fest vornehmen für danach! Ich kann es nicht konkret planen und terminisieren, aber ich kann mich hineinträumen und die Reise innerlich vorgehn.
Ich freue mich auf all das und sitze immer noch allein im Zimmer. Ja aber ich bin nicht einsam, ich schmiede Pläne jetzt mit Telefonaten und Briefen, später mit Begegnungen und Reisen. Ich bin nicht einsam, rede es mir auch nicht ein, nur weil mein Radius momentan sehr klein bleibt.
Merkst du auch, dass der Durchmesser des Radius nach innen größer geworden ist !?